Home | PolitikVorträge | Artikel | Persönliches | Vom Brot Allein | Vardaphoto | Rezepte | Andre Brutmann | Kontakt 
Verunglimpfte Nationalspeise - Hummous

Ich erkläre mich hiermit zum totalen Fan der palästinensischen Nationalspeise Hummous, die nun einmal in Deutschland Kichererbsenbrei heißt. Dass ich den köstlichen Hummous in einem Zeitungsartikel angeblich abschätzig "Kichererbsenbrei" bezeichnet habe, war keine Verunglimpfung, sondern zeugt bestenfalls von der Unkultur der Deutschen, die nicht die wahren Höhepunkte arabischer, pardon, palästinensischer kulinarischer Kunst kennen oder zu schätzen wissen.

Hummous auf leeren Magen

Wie schon mal berichtet, habe ich gemäß den Regeln der noch unkorrigierten PLO-Charta eine palästinensische Frau. Wegen ihrer orientalischen Herkunft kritisiert sie nicht nur meine eigenen Kochkünste (das ist mein Hobby) sondern tischt mir wie selbstverständlich zum Frühstück den Hummous auf. (Dazu gibt es einen typischen Aleppo-Salat, weil sie vor meiner Wenigkeit mit einem Syrer verheiratet war und unter der Fuchtel seiner kochenden Mutter stand). Im n-tv Forum wurde sogar schon meine "Wampe" diskutiert. Sie ist nicht das Resultat deutscher Bier-Trink-Gewohnheiten, sondern vielmehr das Ergebnis von viel zuviel Hummous-Genuss.

Aktenkundiger Hummous

Dass der Hummous übrigens die palästinensische Nationalspeise ist (neben vielen anderen Köstlichkeiten: wäre dankbar für Rezepte und könnte auch einige hier selber veröffentlichen) wurde schon aktenkundig. Der palästinensische Landwirtschaftsminister beschwerte sich mal bei einer Konferenz der Welternährungsorganisation in Kairo, dass die Israelis im Rahmen ihrer Besatzungs- und Unterdrückungspolitik den Palästinensern sogar deren Nationalspeise, den Hummous "rauben", indem sie den Hummous (mitsamt dem Felafel) zu ihrer eigenen Nationalspeise erklärt hätten. Das ist natürlich ein verabscheuenswürdiges Verbrechen der Israelis, ändert aber nichts an der Tatsache, dass jene Israelis, die wirklich etwas von Hummous verstehen, sogar unter Gefährdung ihres eigenen Lebens, weiterhin zu ganz bestimmten palästinensischen Hummous-Lokalen pilgern.

Wallfahrtslokale

Diese Israelis sind der Meinung, dass nur Palästinenser fähig seien, den wahren, echten und wirklich guten Hummous zu produzieren. Zum Thema Hummous ist kürzlich auf Hebräisch sogar ein ganzes Buch von Jehuda Litani erschienen, das ich mir natürlich sofort gekauft habe, um seitdem ein empfohlenes Restaurant nach dem anderen abzuklappern. Weil ich überzeugter Koch bin, mit besonderer Vorliebe für die palästinensische/libanesische Küche und sogar Hummous selber mache, hoffe ich doch, alle meine Kritiker endgültig überzeugt zu haben, dass mich der oben genannte Vorwurf, den Hummous als "Kichererbsenbrei" verunglimpft zu haben, nun wirklich im tiefsten Herzen getroffen und an meiner Ehre als Koch (nicht als Journalist) gepackt hat. Trotz aller bekannten politischen Differenzen sehe gerade ich im Kulinarischen eine entscheidende Brücke zum Frieden, auch wenn wegen dieser Nationalspeise schon fast ein Krieg ausgebrochen wäre.

Juni 2001

 

 

Google
 
Copyright © 2006 Ulrich W. Sahm. All rights reserved. Designed by TemplateYes | Impressum